Light Box für Produktfotografie ♥

Hallo Ihr Lieben. Ich bin shelynx von Der blasse Schimmer (kleiner Blog über Beauty, Blasshäute und hoffentlich bald immer mehr Bücher und Filme) und ich möchte denen von Euch, die eventuell wie ich am Anfang vor den gleichen Fragen stehen, mit diesem kleinen Tutorial zum Thema Produktfotografie ein wenig Hilfestellung für bessere Fotos geben:

Die eigene Light Box für Produktfotografie



Wie machen das die Profifotografen nur, dass die Produkte immer so schön klar ausgeleuchtet sind und keine unruhigen Hintergründe unangenehm von ihnen ablenken? - Jeder, der schon für Ebay Dinge fotografiert hat, weiß: es sieht nicht immer schön aus, auf Fensterbank oder Esstisch zu fotografieren, es ist schwer, den richtigen Winkel zu finden, ohne dabei völlig chaotischen Hintergrund ins Bild zu bekommen und den Gegenstand dabei auch noch schön und ästhetisch aussehen zu lassen. 

Wer für den eigenen Blog fotografiert, hat häufig noch deutlich höhere Ansprüche an die Ästhetik und steht vor dem Problem der Umsetzung.

Die Light Box ist ein Werkzeug der Objektfotografie, um auf schönen schlichten Hintergründen einen Gegenstand in den Mittelpunkt zu rücken und ihn sogar (mit Hilfe von drei Lampen) gut ausleuchten zu können.


Die folgende Anleitung umfasst nur eine simple und einfach nachzubauende Variante der Light Box, hilft aber vielleicht schon für die erste Verbesserung der Produktbilder für Blog, Ebay oder ähnliches.


Materialien:
  • 
Ein großer Bogen dickeres Papier (DinA3)
  • Ein Karton/ eine Box (Bsp: Amazon oder Warensendungen; Breite entspricht etwa der des dicken Bogens Papier)
  • Schere
- transparentes Klebeband
  • 
(1-3 Tageslichtlampen)



(1) Die Box
Nehmt Euch eine passende Box (Etwa DinA3 Breite) und schneidet eine der beiden längeren Kantenlängen auf/ab (s. Bild). Ihr könnt diese nach hinten klappen oder ganz entfernen, um beim Fotografieren Schatteneinfall durch Licht von oben von dieser Kante auf Euer Objekt zu verhindern. 


(2) Der Papierbogen / Hintergrund
Wie Ihr auf dem Foto erkennen könnt, passt die Breite des Papierbogens gut in die fast fertige LightBox hinein, falls nicht, schneidet sie zu. 

Natürlich könnt Ihr auch andere Farben als Hintergrund verwenden (Beispielsweise, um die Produkte später einfacher in einem Bildbearbeitungsprogramm freistellen zu können) , allerdings lauft Ihr dann bei der Fotografie Gefahr, dass bei Objekten mit glatten Oberflächen Spiegelungen in der jeweiligen Hintergrundfarbe erfolgen. Bei Weiß wird der Lichteinfall von allen Seiten optimiert und erlaubt gute Bildqualität und weniger Irritationen der Farbqualität.

Befestigt den Papierbogen oben mit transparentem Klebeband. Seid dabei sauber und so weit oben wie möglich, weil Euch sonst bei der Fotografie höherer Gegenständen das Klebeband sichtbar im Bild auftauchen könnte.

Der Hintergrund soll vorne deutlich über die Box herausragen. Auf dieser „Schleppe“ werden Eure Objekte vor der Kamera stehen. Wichtig ist der gebogene Hintergrund, der die Objektfotografie angenehm und extrem unauffällig einrahmt.

Alternative
Ihr könnt natürlich auch einen großen weißen Papierbogen einfach auf Eurem Schreibtisch oder dem Boden an einer Wand anbringen (Pins, Klebeband) und ohne Box nur auf der „Schleppe“ fotografieren. Das richtet sich aber nach Euren räumlichen Möglichkeiten und Vorlieben.

Zusatzinformation
Es ist hilfreich, wenn Ihr ganz simpel den weißen Hintergrund bei Bedarf austauschen könnt. Entweder, um eine andere Farbe zu wählen, oder weil er Schmutzspuren aufweist! Weiß ist empfindlich und daher macht ein Wechsel des weißen Papier eventuell alle paar Wochen Sinn.



(3) Fotografieren und Licht
Am allerbesten werden die Ergebnisse, wenn Ihr 3 Lampen verwendet. Eine vorne links - eine vorne rechts und eine von schräg oben, um die gegenseitig erzeugten Schatten zu minimieren. Besonders gut funktionieren dabei Tageslichtlampen (einfach mal googeln, sind teilweise auch nicht teuer), aber auch normales helles Sonnenlicht von vorne reicht für viele Fotos schon aus, wenn Euch ein kleiner Schatten des Objektes nicht stört. Dafür ist die Verwendung einer Box statt einer Wand dann auch oft hilfreich, um sich ein schönes, helles Plätzchen mit Lichteinfall zu suchen und das natürliche Licht zu nutzen. 

Bildbearbeitung
Natürlich geht es nun ans Zuschneiden und eventuell Korrigieren der Tonwerte. Da hat jeder sicher seine eigenen Methoden. 


Fazit:
So habt Ihr schnell Eure eigene Light Box gebastelt, die Ihr natürlich in jeder Größe herstellen könnt, solang der Hintergrund gebogen ist. Manche bevorzugen richtige tiefe Kästen, in die sie oben noch ein Loch schneiden, um das Licht der oberen Lampe einfallen zu lassen. Andere basteln sich einen Holzwürfelrahmen, den sie von links, hinten, rechts und oben mit weißem Stoff beziehen und dahinter/darüber Lampen aufstellen, die durch den Stoff ihr Licht abgeben. Allen ist jedoch der in der Regel aus Papier bestehende, gebogene Boden, der weit herausragt, gemeinsam.

Ich kann auch denen, für die zusätzliche Lampen erstmal zu viel sind, wirklich normales Sonnenlicht von vorne empfehlen. Durch das Weiß werden die Fotos auch mit diesem natürlichen Licht sehr schön und klar und wirken dennoch deutlich professioneller als vorher.

Viel Spaß beim Fotografieren!



18 Kommentare

  1. Danke! Jetzt brauche ich nur noch den passenden Karton und Tonkarton :-)

    AntwortenLöschen
  2. Das hast Du wirklich tollerklärt und bietet somit eine perfekte Hilfestellung für alle Anfänger. Klasse!
    Viele Grüße, Scrapbella ...die passende Geschenkidee!
    www.scrapbella.com

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die tolle Erklärung! Ich glaube so etwas hole ich mir auch nach Hause :)

    Liebe Grüße, B.

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Idee und super Erklärung. Ich habs gleich mal ausprobiert! :D

    AntwortenLöschen
  5. Freut mich, dass es Euch etwas taugt! Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  6. Super, werde ich direkt nach den Feiertagen nachbasteln! :)
    Danke!

    AntwortenLöschen
  7. Ah, wie cool! Ich wünschte ich wäre auch so kreativ!

    pssshhht.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank für den Tip!!Find ich super und spart auch viel Geld, denn mobile Fotostudios sind teilweise recht teuer. :-)

    AntwortenLöschen
  9. Sehr schöne Idee!
    Ich habe bislang die Version weisses Blatt Papier, das mit einer Wäscheklammer an einem Aktenordner zur Hohlkehle wurde, genutzt. Aber das hier erscheint mir noch professioneller und praktischer. Danke für den Tipp,

    Fae

    AntwortenLöschen
  10. Ich arbeite zur Zeit in einem Fotostudio die sich fast ausschließlich mit Bekleidung befassen. Schuhe, Taschen etc werden in genau so einer Box fotografiert wie du sie hier zeigst und bastelst. Super Sache! : )

    AntwortenLöschen
  11. Klasse Tipp, nach sowas hab ich gesucht. Danke!

    AntwortenLöschen
  12. Danke für den tollen Tipp! Hab mir gerade meine eigene Lightbox nach dieser Anleitung gebaut und es geht supereasy. Und die Fotos machen einen so großen Unterschied, damit hab ich nicht gerechnet! Supi :)
    Liebste Grüße Yanica

    AntwortenLöschen
  13. Ich lauf gleich los und fang an zu basteln.
    Vielen Dank für den Tipp!
    Grüße
    Pipa

    AntwortenLöschen
  14. Klasse Idee, das macht so vieles einfacher, Danke!
    Liebe Grüße jerseygiirl13

    AntwortenLöschen
  15. Das ist richtig toll, prima Idee. Vielen Dank für diesen hilfreichen Tipp.

    http://mopsmeetsbeauty.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! Bitte beachte, dass Beleidigungen & Spam ohne Vorwarnung gelöscht werden. Bitte hab Verständnis dafür, dass wir nicht alle Kommentare beantworten können!

Falls ein Tutorial nicht funktioniert hat, dann schreibe bitte in deinem Kommentar genau, was nicht funktioniert & deinen Bloglink. So kann dir besser geholfen werden!

Du möchtest dich direkt an Mira wenden, um ein Problem zu lösen oder ein Design erstellen zu lassen? Dann schaue doch hier vorbei und melde dich!

 
Lass dir dein Blogdesign von mir gestalten!