bewegte Fotos ♥♥♥


Hey!
Die meisten von euch kennen bestimmt diese kleinen Bildchen im Gif-Format, welche sich ganz subtil bewegen. Wenn man nach Tutorials sucht, findet man meist nur komplizierte Photoshop Anleitungen. Ich dachte mir aber, dass es da doch bestimmt etwas einfacheres gibt - und ich hatte Recht!
Ich bin der Meinung, dass mein Tutorial ziemlich einfach ist und mit ein bisschen Geduld von jedem zu meistern ist :)



Ihr braucht:

Ich habe mich als Beispiel für eine tickende Uhr und regnendes Konfetti entschieden. Nehmt nun einen Clip auf, aber viel mehr als 10sec sollte er nicht lang sein - ihr seht gleich, warum.

Installiert Microsoft Research Cliplets und öffnet das Programm.


Nun öffnen wir unser aufgenommenes Video - hier sieht man schön, warum es nicht so lang sein soll: Das Programm kann nur 10sec-Videos verarbeiten. Wählt die 10sec aus (oder weniger), die ihr benutzen wollt.


Zuerst wählen wir unser Standbild aus, also das Bild, was sich im Gif später nicht mehr bewegen soll.


Nun kommt Bewegung ins Spiel.
Wir legen zuerst eine neue Ebene an und wählen die Art der Wiederholung - Loop, Mirror oder Play. Ich habe mich für Mirror entschieden, so tickt der Zeiger immer wieder zurück. Als nächstes muss ausgewählt werden, welcher Teilbereich sich überhaupt bewegen soll, also wähle ich das Ziffernblatt mit einem krakeligen Kreis aus.
Der obere orange Balken ist die Zeitleiste des Originalvideos - hier suche ich mir grob 5sec Zeigerbewegung raus.
Der untere Balken ist die Zeitleiste für den fertigen Clip - der erste Teil zeigt die Bewegung vorwärts, der zweite Teil rückwärts. Ich habe das alles so angepasst, bis es mir gefällt.


Zufrieden? Dann speichern wir das Projekt für spätere Änderungen und Exportieren den Clip.

Ab hier benötigen wir nun den Free Video to GIF Converter. Nach der Installation öffnen wir das Programm und konvertieren unser kleines Video in eine Gif-Animation:


Hier habe ich nur 5 Bilder/Sekunde gewählt, damit die Dateigröße nicht so groß ist. Theoretisch würde auch 1 Bild/Sekunde bei einer Uhr reichen.


Hier kann man unnötige Frames rausschneiden, die Qualität wählen (ich habe die niedrige Qualität gewählt, damit die Dateigröße kleiner bleibt) und wenn man mag eine eigene Geschwindigkeit einstellen.

Fertig!
(ja, das Ticken ist nicht gleichmäßig... aber ist ja nur ein Beispiel)



Was habt ihr so damit gemacht? Zeigt her!

23 Kommentare

  1. Ich finde das viel komplizierter als Photoshop. Außerdem ist das mit Photoscape noch viel, viel einfacher ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. muss ich dir zustimmen.
      aber trotzdem 'ne gute Alternative für diejenigen die kein PS beutzen :)

      Löschen
  2. Ich denke für Dinge wie eben hier das regnende Konfetti ist diese Methode wohl am besten. Das wäre bei Photoscape eine Heidenarbeit

    AntwortenLöschen
  3. Also ich finde die PS variante auch viel einfacher. Da ist auch der Zeiger mit einer regelmäßigen, genauen 1sec Bewegung kein Problem.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist nunmal so, dass der Normalmensch kein Photoshop hat. Es wäre ja auch schlimm, wenn es mit einem 1000€-Programm schwieriger wäre ;)

      Löschen
    2. ich glaube er meint photoScape...

      Löschen
    3. Ah ok, dann hab ich das falsch verstanden :)
      Aber Vorteil hier ist es ja, Videosequenzen zu nutzen, was bei Photoscape und so nicht geht. So kann man richtige Bewegungen darstellen, wie das Beispiel von Microsoft mit dem Springbrunnen :)

      Löschen
  4. ich finde es sehr schade, dass das bild so stark verpixelt wird dadurch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das stimmt, bei gif geht das leider nicht anders. Andere Möglichkeit wäre es, das Video was aus dem Cliplet rauskommt, in ein Flashvideo umzuwandeln und dann so auf dem Blog einzubinden. So habe ich das bei mir auf dem Blog gemacht: http://jennifer-wettig.de/blog/2012/03/cinemagraphie-ein-erster-versuch
      Allerdings habe ich keine Ahnung, wie man das bei Blogger hinbekommt.

      Löschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Also ich habs bis jetzt auch immer mit Photoscape gemacht. Aber ich find's gut, dass man hier auch nur einzele Bereiche auswählen kann (wenn man das bei Photoscape auch kann, dann hab ich das wohl irgendwie verpeilt, sorry ;s) :)
    Danke trotzdem! :b

    AntwortenLöschen
  7. Hmm, ich glaube das Programm werde ich mir mal merken :)
    Bis jetzt habe ich kleine Animationen mit Photoshop und Illustrator gemacht, aber bei längeren Stopmotion musste ich entweder auf Flash oder dem doofen MovieMaker von Windows zugreifen... und dieser ist echt pfui.
    Hier eins der simpleren Stopmotion von mir ;D http://wunschtuete.blogspot.de/2010/11/weihnachtsstimmung.html

    Viele Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  8. Schönes Tutorial! Sieht wirklich nicht schwer aus. Und das Bild mit dem Wecker finde ich irgendwie total süß :)

    Liebe Grüße, B.

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde es noch einfacher GIMP zu benutzen. Hier bei copypastelove ist auch irgendwo ein Tutorial dazu.. liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Ich wollte mich einfach mal bedanke :)
    Ohne euren Blog könnte mein Blog nicht so aussehen wie ich möchte, ihr seid die besten :D
    Mit euren coolen tricks und gut beschriebenen Anleitungen, bekommt man fast immer alles so hin wie man es möchte.
    Also Danke, Danke, Dankee ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  11. Dankeschön, für das Tutorial, hab sowas schon lange gesucht, aber nicht gefunden! :)

    AntwortenLöschen
  12. mit photoscape geht das viel, viel einfacher.
    Einfach ein paar bilder hintereinander schießen
    und bei gif-animater die bilder einfügen und schon
    spielt es die bilder ab.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es geht aber darum, dass nur ein Teil des Bildes sich ändert und nicht alles ;) Cinemagraph nennt man das, kennst du das?

      Löschen
  13. Danke für die tolle Anleitung! Werde ich heute Mittag gleich mal versuchen! :)

    AntwortenLöschen
  14. aber mit der 64-bit-version von photoshop bekommt man das nicht hin :/ das funktioniert nicht

    AntwortenLöschen
  15. ich hab es hinbekommen aber leider istdie qualität zum schluss so schlecht, dass ich es gar nicht auf meinen blog stellen mag :(

    AntwortenLöschen
  16. Die Idee ist super :-) Bei Windows 10 kann man die Videos sogar als kleine .gif-Dateien abspeichern. Die App ist super intuitiv und wenn man das System verstanden hat, muss man nur noch mit den Werkzeugen lernen "fein" umzugehen und gerade Linien zu haben :-D

    AntwortenLöschen
  17. Vielen Dank für diese Mini-Lektion mit Fotobearbeitung . Ich mochte es, weil jeder Schritt beschrieben und im Bild gezeigt. Können Sie eine gute Software empfehlen http://www.munsoft.de/EasyDigitalPhotoRecovery/. Es wird helfen, eine Remote-Foto auf Ihrem Computer zu finden. Es gibt Momente im Leben, wenn Sie alles, was Sie müde zu löschen, oder verärgert. Wenn Sie kommen, um, merkt man, dass etwas dumm.

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! Bitte beachte, dass Beleidigungen & Spam ohne Vorwarnung gelöscht werden. Bitte hab Verständnis dafür, dass wir nicht alle Kommentare beantworten können!

Falls ein Tutorial nicht funktioniert hat, dann schreibe bitte in deinem Kommentar genau, was nicht funktioniert & deinen Bloglink. So kann dir besser geholfen werden!

Du möchtest dich direkt an Mira wenden, um ein Problem zu lösen oder ein Design erstellen zu lassen? Dann schaue doch hier vorbei und melde dich!

 
Lass dir dein Blogdesign von mir gestalten!