Ein subjektiver Bericht über Lightroom - Teil 1 - Bibliothek


Adobe Lightroom ist ein Programm zur Bildverwaltung und -bearbeitung, welches sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Eine ähnliche Alternative ist Aperture von Apple, für weitere Alternativen müsst ihr selbst Google bemühen :)



Da ich selbst nun seit längerer Zeit mit Lightroom (Version 4 aktuell) arbeite und es nicht mehr missen möchte, möchte ich euch in mehreren Posts etwas darüber erzählen.

Anschaffung

Preislich liegt Lightroom recht erschwinglich für ein Adobe-Produkt bei knapp über 100€ für die Vollversion (aktuell wurde es auf ca. 80€ runtergesetzt!) und ~66€ für die Studentenversion (die der Vollversion natürlich in nichts nachsteht, selbst kommerziell darf sie genutzt werden).
Fragen ala "brauche ich Lightroom wenn ich schon Photoshop habe?" kann und werde ich nicht beantworten. Niemand braucht etwas und ob es Sinn macht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Genau deswegen schreibe ich diese Beiträge - um das Programm vorzustellen und Anfängern den Einstieg zu erleichtern.

Vorraussetzungen

Es ist egal, ob ihr vor einem Mac oder Windows PC sitzt. Nur die Linux-Nutzer müssen auf Lightroom verzichten, wobei es auch noch Projekte wie darktable gibt.
Ratsam ist es jedoch, wenn ihr einen relativ leistungsstarken Computer besitzt - je besser er ist, desto schneller und komfortabler läuft Lightroom. Ich hatte aber auch schon LR auf meinem Laptop mit einem kleinen Dual-Core, 2GB Ram und einer popeligen Grafikkarte - es läuft.
Kleiner Tipp: Mit zwei Bildschirmen macht es erst so richtig Spaß und man sieht auch noch aus wie ein Pro ;)

Ein paar Worte vorweg

  • Man kann Lightroom nach seinen Wünschen anpassen, daher wird es bei mir anders aussehen als ein frisch installiertes Lightroom. Lasst euch davon nicht verwirren.
  • Lightroom lässt die originalen Dateien unangetastet. Das heißt alles was ihr macht, lässt sich immer rückgängig machen. Außer natürlich ihr löscht die Fotos ;) 
  • Es gibt 4 ausblendbare Panele: oben, rechts, unten, links. Oben befindet sich immer das Menü und unten der aktuelle Filmstreifen.
  • Man kann vieles mit Tastaturkürzeln erledigen, was die Arbeit ungemein beschleunigt. Hier findet man die komplette Liste.
  • Dies soll keine Anleitung für Lightroom werden, das Handbuch findet ihr hier

Bibliothek / Verwaltung

... ist der erste Grund, warum ich Lightroom nutze.
Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich nie im Windows Explorer meine Bilder anschaue, lösche, verschiebe,... selbst das Importieren von der Speicherkarte erledige ich über Lightroom.

Hier die Ansicht, die sich in der Bibliothek ergibt:



Ich möchte gar nicht allzu sehr auf den Import-Vorgang eingehen, schaut euch einfach alle Panele und Einstellungen selbst an - wenn etwas unklar ist, schaut ihr im Handbuch nach. Das ist eh meine liebste Vorgehensweise: Alles ausprobieren, jedes Menu durchforsten und wenn etwas klappt, dann merke ich mir sowas auch besser. Ich muss zugeben, dass ich bisher nur sehr wenige Blicke ins Handbuch geworfen habe - Lightroom mag zwar anfangs ungewohnt sein, aber sobald man sich ein wenig hineingedacht hat, macht es Spaß alles selbst zu entdecken.

Meine liebsten Tastaturkürzel in der Bibliothek (es gibt natürlich viele mehr):
G → "grid", die Rasteransicht
E → Einzelansicht
H → Foto auswählen / abwählen (weißes Fähnchen)
1-5 → dem Foto 1-5 Sterne vergeben
6-9 → dem Foto eine Farbmarkierung zuweisen (rot, gelb, grün, blau)
X → Foto ablehnen
Pfeiltasten links & rechts → vorheriges / nächstes Bild

Mit diesen Tastaturkürzeln (und den anderen natürlich) könnt ihr ziemlich schnell mehrere hundert Fotos ausmisten und bewerten. Die abgelehnten Fotos (X) könnt ihr dann mit [STRG] + [Rücktaste] löschen. Somit wird kein unnötiger Platz verschwendet :)

Über den Bildern seht ihr den Bibliotheksfilter, mit dem ihr nun nach Bildern filtern könnt.
Ich nutze hiervon "Attribut", da hier nach Flagge / Sternen / Farbe und Foto / Video gefiltert werden kann - und "Metadaten", wenn ich nach bestimmten techn. Eigenschaftern filtern möchte.


Nein, das war noch lange nicht alles, was das Bibliotheksmodul kann.

Im linken Menü seht ihr unterhalb eurer Ordnerstruktur noch einen Reiter Sammlungen. Diese könnt ihr euch wie weitere Ordner vorstellen, in die ihr eure Bilder packen könnt. Das tolle daran: Die Bilder verbleiben natürlich in ihren normalen Ordnern, dies hier sind nur Sammlungen zu einem bestimmten Thema - das ihr selbst bestimmt.
Noch ein wenig "schlauer" sind die Smart-Sammlungen, die - so ähnlich wie der Bibliotheksfilter, aber noch detaillierter - von selbst Bilder raussuchen, die zu euren gewählten Kriterien passen.

Ihr merkt also: Je ordentlicher man bei der Bewertung und Verschlagwortung von Bildern ist, desto gezielter kann man seine Bilder auch wieder suchen.
Ich muss aber zugeben - bisher habe ich keine Schlagwörter genutzt, weshalb ich an manchen Tagen lange suchen muss, bis ich ein bestimmtes Bild finde. Wäre mal ein neuer Vorsatz ;)


Natürlich war das immernoch nicht alles, was die Lightroom Bibliothek zu leisten vermag, jedoch ist das so viel, dass man Bücher darüber schreiben könnte - was einige auch getan haben - aber ich denke, hier seid ihr nun gefragt und dürft selbst ausprobieren, was es noch alles gibt.

Im nächsten Beitrag geht es dann weiter mit dem Entwicklungsmodul - dort, wo all das Interessante geschieht ;)

Liebe Grüße,
Jenny

12 Kommentare

  1. Oh ja! ich überlege schon länger ob ich mir Lightroom oder Paint shop pro zu lege. freue mich schon auf das Bearbeitunsreview!

    AntwortenLöschen
  2. Gute Informationen. Freue mich schon über die Fortsetzung. Mal sehen ob ich mir dann Lightroom noch zusätzlich kaufe (Photoshop Elements habe ich schon).
    Lg Thomas

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe mich noch nie so richtig mit dem Gedanken befasst, mir Photoshop zu kaufen, ehrlich gesagt steige ich durch die vielen Angebote auch nicht durch, und die Kosten spielen natürlich für mich als Schülerin eine große Rolle^^
    Aber der Post ist toll, übersichtlich und richtig schön verfasst!

    AntwortenLöschen
  4. Ich überlege schon sehr lange ob ich mir Lightroom kaufe und ich finde es ehct toll, dass du dieses Programm jetzt vorstellst. Das ist echt super =)

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank dafür! Lightroom stand auf meiner Wunschliste und wird sehr wahrscheinlich gekauft, warte nur noch auf mein aktuelles Gehalt! :D
    Freue mich auf deinen nächsten Beitrag dazu! :)

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe Lightroom schon einmal ausprobiert, ist wirklich gut!
    http://expecting-the-perfect.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Ich bearbeite meine Fotos auch fast nur noch mit Lightroom außer ich möchte irgendwelche Retuschen vornehmen. Ich liebe die Temperatur Einstellung! Ich finde schon allein damit kann man wahnsinnig viel aus den Bildern rausholen!

    AntwortenLöschen
  8. Find ich grade echt praktisch, wenn jetzt ein Lightroom-Teil kommt. Ich spiele momentan mit dem Gedanken es mir zu holen :D
    Liebe Grüße (:

    AntwortenLöschen
  9. hei.. super dankeschön. ich überleg auch schon eine zeit lang ob ich mir LR kaufen soll ;)
    süße Grüße. Monika von imBilde

    AntwortenLöschen
  10. meistens ist es eh so, dass wenn man studiert, man sogar Photoshop, Office-Programme etc. auch umsonst bekommt.
    Also einfach umhören in der Uni ;)

    AntwortenLöschen
  11. Bei mir läuft LR auf meinem 4GB Dual Core mit SSD leider gar nicht. Zumindest nicht so, dass es Spaß machen würde, damit zu arbeiten :D
    Wobei bei mir im Umfeld gerader alle auf Capture One umsteigen, weil man damit auch noch die Kamera bedienen kann ._.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieviel Arbeitsspeicher hast du denn und welches LR? LR3 ist ressourcenschonender. Und Tethering (ich denke das meinst du mit dem Bedienen der Kamera) kann auch Lightroom.

      Im Endeffekt ist das alles eh nur Geschmackssache, welchen Konverter man benutzt - niemand wird danach erkennen könne, womit es bearbeitet wurde ;)

      Löschen

Danke für dein Kommentar! Bitte beachte, dass Beleidigungen & Spam ohne Vorwarnung gelöscht werden. Bitte hab Verständnis dafür, dass wir nicht alle Kommentare beantworten können!

Falls ein Tutorial nicht funktioniert hat, dann schreibe bitte in deinem Kommentar genau, was nicht funktioniert & deinen Bloglink. So kann dir besser geholfen werden!

Du möchtest dich direkt an Mira wenden, um ein Problem zu lösen oder ein Design erstellen zu lassen? Dann schaue doch hier vorbei und melde dich!

 
Lass dir dein Blogdesign von mir gestalten!