SEO 1mal1

Hallo ihr Lieben,
mein Name ist Suey von kinda-bookish.de und ich will euch heute einen Einblick in ein etwas trockeneres Thema geben: SEO! Oder auch länger Search Engine Optimization. 


Man teilt den SEO Bereich im Allgemeinen in zwei Unterkategorien ein: OnPage und OffPage Optimierung.

Die OnPage Optimierung:

Schritt 1: Was sind eure Keywords?

Am Anfang steht das Wort. Oder vielmehr das Keyword. Durch diverse SEo-Maßnahmen soll euer Blog/eure Webseite für die Suchmaschine sichtbar gemacht werden und wenn möglich, auf den ersten Seiten der SERPS (Search Engine Result Pages) stehen. Nun müsst ihr zu allererst diese Keywords definieren. Unter welchen Schlagworten soll euer Projekt gefunden werden? Welches ist euer Hauptschlagwort, welche stehen an zweiter, dritter, vierter Stelle? Ein kleines Beispiel: Ich schreibe über Bücher, also möchte ich gerne unter  Rezension(en), Review(s), Buchbesprechung(en), Literaturblog, Bücherblog, Buchblog sowie den Genres, die ich lese und bediene, gefunden werden. Teils sind dies nur Synonyme eines Wortes und es ist schwierig, wenn man nicht gerade eine Nische bedient, sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Auf vielen Seiten zu dem Thema habe ich gelesen, dass man versuchen soll seine Seite erst auf Long String Keywords (z.B. "Rezensionen zu Liebesromanen in England 18 Jahrhundert") zu optimieren. Wenn sie unter bestimmten Begriffen gefunden wird, solltet ihr euch zu den hart umkämpfteren vorarbeiten, sozusagen das Feld von hinten aufrollen. der Versuch gestartet werden, auch unter den hart umgekämpfteren Keywords gefunden zu werden. Klingt in der Theorie recht einfach, ich bin mir aber selber noch nicht ganz sicher wie es in der Praxis funktioniert.

Schritt 2: Wie baue ich die Keywords ein?

Die einfachste Möglichkeit wäre der Text, aber niemand möchte so etwas hier lesen:
Anschauungsbild Keywords Text SEO photo AnschauungsbildKeywordSEO.png

Lasst eure Keywords nur 1-2 Mal im Text fallen. Damit Google aber merkt dass dies eure Keywords sind, könnt ihr sie unterschiedlich hervorheben:

  • Durch Einsetzen der Listen
  • Tages wie <b>/<i>/<strong>
  • Die Überschriften <h1> <h2> ...
  • Im Title eures Posts
  • In der URL, falls euer Posttitle eine ausgefallene Überschrift sein soll, aber der Link immer noch eines der Keywords beinhalten sollte. Dafür könnt Ihr die Funktion Permalink nutzen:


Schritt 3: Keywords und Bilder?

Der Google Crawler ist wie ein kleiner Käfer, der Zeile für Zeile über den Quelltext krabbelt. Jetzt habt ihr vielleicht ein super geiles und aussagekräftiges Bild, aber der Crawler kann mit dem Bild selber nichts anfangen. Was er aber auswerten kann, sind Bildname und Zusatzfunktionen eures Tags:
<img src="URL/Bildname" alt="Keywordlastige Bildbeschreibung">

Das heißt: Bennent eure Bilder immer um! Die alt="" Funktion kann übrigens auch in einem normalen Link eingebaut werden:
<a href="Linkziel" alt="Keywordlastige Linkbeschreibung">Keywordlastiger Linktext</a>

Schritt 4: Die Meta-Description:

Die Meta-Description ist das, was bei Google unterm Title steht:



Auch hier sollten (nicht wie im Beispielbild) die Keywords auftauchen. Wie ihr seht sind die Meta Tags Beschreibung (Einstellungen > Sucheinstellungen > Meta Tags), die Blogbeschreibung bei Bloglovin und die ersten 160 Zeichen (Datum mitgezählt) eines Blogposts als Meta Description zu verstehen. Auch in der Meta-Description sollte eines der Keywords auftauchen.

Schritt 5: Strukturiert eure Seite!

Verwirrt den armen Crawler nicht so sehr und lasst euren Quelltext schön simpel ohne viel Schnickschnack Dazu sollte euer Menü übersichtlich sein, sowie eure ganze Website/Weblog übersichtlich gestaltet. Das Gleiche gilt für eure Texte. Nutzt Funktionen wie die Überschriften <h1> <h2> ... und die Aufzählungsliste um euren Posts eine Struktur zu geben.

Schritt 6: Spamt nicht!

Überoptimiert euren Blog/ eure Webseite nicht. Google soll erkennen worum es geht, aber verliert nicht dass Ziel aus den Augen. Es gilt: Qualität statt Quantität. Bietet euren Lesern einen Mehrwert an. Es muss interessant und informativ genug sein, dass es gerne geteilt wird und verliert euch nicht in dem ganzen SEO Kram, denn Google merkt wenn es manipuliert wird und hat kein Problem damit abzustrafen.

OffPage Optimierung

Die OffPage Optimierung konzentriert sich hauptsächlich auf Links jeglicher Art, welche auf euer Projekt verweisen. Links von Social Media Kanälen, Foren, Kommentaren, Postartikeln etc. etc. etc. Ihr müsst euch dass Prinzip so vorstellen: Je öfter ihr genannt (verlinkt) werdet, desto mehr an Bedeutung gewinnt ihr, desto höher krabbelt ihr in den SERPS. Und je höher der Seitenwert (Pagerank) einer fremden Seite, desto mehr ist der Link der auf euer Projekt verweist, wert.

Der Wert eines Links: 

Dies führte in der Vergangenheit dazu, dass Firmen massenweise Links gekauft haben und Webseiten entstanden, die nur den Zweck des Verlinkens besaßen. So kann ein Link zu Babynahrung neben einem Link zu einer nicht jugendfreien Erwachsenenseite stehen. Inzwischen achtet Google aber darauf, wo der Link steht und ob er einen Bezug (Thematik) zu seinem Umfeld hat. Jetzt kommt das rel="nofollow" Attribut zur Geltung, dass Mira bereits in ihrem Post über Suchmaschinenoptimierung genannt hat.

Der Crawler erkennt durch dieses Attritbut, dass der Link nicht gewertet werden soll. Er ist in sich nur noch als einfache simple Weiterleitung zu eurer Seite oder von eurer Seite zu einer anderen etwas wert. Dies ist ganz nützlich, wenn ihr eben einen Link in ein Umfeld setzen wollt, in dass er nicht passt oder einen ziemlich hohen Seitenwert habt und diesen anderen nichts schenken wollt. Denn für einen Link, z.B. auf Reiseblogs, wird einiges geblecht. Auch ist ein älterer Link mehr wert, als ein jüngerer.

Natürlicher vs. künstlicher Linkaufbau:

Jetzt solltet ihr aber auf keinen Fall das Internet nach Möglichkeiten durchsuchen einen Link zu setzen und dann an einem Tag 100 setzen, denn das ist zu auffällig und definitiv nicht natürlich. Und Natürlichkeit ist das, worauf Google abfährt. Guter Content sollte für sich sprechen und stetig durch Links gepusht werden. Alles andere wir abgestraft :P

Was noch zu sagen ist: 


  • Auch wenn ihr jetzt eine Woche durchzieht und jegliche Posts und den ganzen Rest des Weblogs optimiert, wird der Blog/ die Webseite nicht sofort auf Platz 1 stehen. So etwas braucht Zeit. Allein schon weil der Google Crawler nicht alle 10 Minuten über eure Seite krabbelt, sondern vielleicht 1 mal im Monat. 
  • Ein tolles und ausführlicheres Tutorial zu den Basics findet ihr unter Seo United und Seo Bloggerei ist ein toller Blog mit zahlreichen einfachen Erklärungen zu der Thematik. (Btw: Diese Verlinkung ist ein Beispiel für Guter Content verlinkt sich selbst.)

9 Kommentare

  1. Schön zusammengefasst und eine voll und ganz gelungene Einführung in SEO! :)

    AntwortenLöschen
  2. Super Übersicht. Ehrlich gesagt bin ich mir nur immer noch nicht ganz sicher wann man jetzt einen no-follow Link setzen sollten und wann nicht? :\

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einfach gesagt: Das Nofollow Attribut ist nur wichtig, wenn du einen für google wichtigen Link setzen willst, auf einer Seite die nicht zu deinem Überthema passt. Zum Beispiel ganz logisch wäre es gewesen, wenn ich auch den Link in diesem Beitrag zu meinem Blog auf rel="nofollow" gesetzt hätte, weil es hier um die technische Seite eines Blogaufbaus geht und nicht um Bücher und Google dies zum Beispiel negativ werten könnte. Da ich selber schon ein Mal im Online Marketing gearbeitet habe, habe ich mitbekommen wie viel Reiseveranstalter zum Beispiel bereit sind auf Reiseblogs für einen aktiven, nicht auf rel=nofollow gesetzten Link zu bezahlen.

      Löschen
    2. Okay danke für den Hinweis :)

      Löschen
  3. Vielen Dank für die kompakte Zusammenfassung, Suey!

    AntwortenLöschen
  4. Danke für diese richtig guten Tipps! :) Mir hat's wirklich sehr geholfen.

    AntwortenLöschen
  5. Endlich verstehe ich das alles mal! :)
    Bin auf dem Gebiet absolut ahnungslos und werde meinen Blog nun wohl nochmal ordentlich überarbeiten müssen... (Muss ich ohnehin, auch in anderer Hinsicht!)
    Der Beitrag war SEHR hilfreich für mich und sehr gut nachzuvollziehen! Vielen lieben Dank!

    Liebe Grüße,
    Regina

    AntwortenLöschen
  6. ich hab das gefühl, ich habs immer noch nicht verstanden :-( kann man irgendwo nachhilfe in sowas bekommen ? *hihi

    liebste grüße anni von annimierdame

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! Bitte beachte, dass Beleidigungen & Spam ohne Vorwarnung gelöscht werden. Bitte hab Verständnis dafür, dass wir nicht alle Kommentare beantworten können!

Falls ein Tutorial nicht funktioniert hat, dann schreibe bitte in deinem Kommentar genau, was nicht funktioniert & deinen Bloglink. So kann dir besser geholfen werden!

Du möchtest dich direkt an Mira wenden, um ein Problem zu lösen oder ein Design erstellen zu lassen? Dann schaue doch hier vorbei und melde dich!

 
Lass dir dein Blogdesign von mir gestalten!